Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

220 News gefunden


Zitat Kronen Zeitung/ Steiermark vom 12.06.2024:

"In der Region Hartberg dauert das Aufräumen nach dem »Jahrhunderthochwasser« vom Wochenende weiter an. Schwer getroffen ist auch die Gemeinde Neudau. Freibad, Pflegeheim, Kinderkrippe: Alles zerstört. Der Bürgermeister hofft auf finanzielle Hilfe – und ärgert sich über die Bezirkshauptstadt. [...]

Es warten aber Mammutaufgaben auf Neudau: Das Freibad kann heuer sicher nicht in Betrieb gehen, auch die Kinderkrippe ist geschlossen – ab Montag gibt es Ersatzplätze für die Kleinen: im Kindergarten, bei Tages- und auch Großeltern. Bei wichtigen Betrieben im Ort sind alle Maschinen zerstört, die Zukunft ist ungewiss. [...]

Was den ansonsten besonnenen Bürgermeister dieser Tage sehr ärgert, ist die Bezirkshauptstadt Hartberg: Die 40 Bewohner sowie die Mitarbeiter des Neudauer Seniorenzentrums sind nun alle im Haus Menda in Hartberg untergebracht. »Und gleich als Erstes meldet Hartberg die Bewohner als Hauptwohnsitze an. Wir erhalten so weniger Ertragsanteile, obwohl wir jeden Cent benötigen. Das ist sehr unfreundlich!« [...]

Nicht nur in Neudau, sondern in vielen Gemeinden von Hartberg-Fürstenfeld sind die Aufräumarbeiten noch immer nicht abgeschlossen. [...]
Vor allm die Lafnitz und der Lungitzbach verwandelten sich zu reißenden Strömen. Es handelt sich zudem in der Geschichte des Bereichsfeuerwehrverbandes um den längsten Katastropheneinsatz. [...]" ...
Quelle: krone.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Süd&Südwest vom 11.06.2024:

"Das Hilfswerk Steiermark zieht sich im gesamten Land aus den Kindergärten und Krippen zurück. Der Bezirk Leibnitz ist am stärksten betroffen. [...]

Der Bedarf an Kinderbetreuung steigt an und das Hilfswerk Steiermark als Träger aus. Mit acht Einrichtungen sei man aus wirtschaftlicher Sicht für eine Fortführung in der Zukunft zu klein. [...] Künftig wolle man die Ressourcen voll und ganz auf die Kernkompetenzen lenken, dazu zählen Betreutes Wohnen und Mobile Dienste für ältere Menschen. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Leoben vom 11.06.2024:

"In Niklasdorf tut sich etwas: Neben der Renovierung des Kindergartens gibt es auch im Freibad Neuerungen. Zudem stehen im heurigen Jahr Investitionen in die Infrastruktur an, die in weiterer Folge die Lebensqualität der Bevölkerung erhöhen sollen. [...]

Investiert wird in der Gemeinde Niklasdorf auch in die bestehende Park-&-Ride-Anlage. Aufgrund der hohen Auslastung wird die Kapazität erweitert und der Bahnhof damit um neue Abstellplätze aufgewertet. Das Land Steiermark investiert rund 160.000 Euro in dieses Projekt [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Kleine Zeitung vom 10.06.2024:

"Ergebnisse für die Gemeinden und Bezirke der Steiermark, Kärntens sowie der restlichen österreichischen Bundesländer bei der Europawahl. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Hartberg-Fürstenfeld vom 10.06.2024:

"Gute Nachrichten für alle, die in jüngster Vergangenheit gegründet haben oder einfach Unterstützung beim Umsetzen einer Idee benötigen: Die Start-up-Schmiede Oststeiermark informiert über alle regionalen Angebote und Services und vermittelt an die richtigen Stellen weiter. [...]

Zusätzliche Angebote, wie regelmäßige Netzwerktreffen oder kostenlose Workshops, laden mehrmals jährlich dazu ein, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und wichtige Geschäftskontakte zu knüpfen. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Graz-Umgebung vom 05.06.2024:

"Wie kann Digitalisierung im Katastrophenfall unterstützen? Dieser gemeinsamen Fragestellung gingen sieben Gemeinden des Bezirks Graz-Umgebung nach. Ergebnis ist eine App, die die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Fall der Fälle durch ein Ereignis führt und die Kommunikation mit Einsatzkräften und Behörden vereinfacht. [...]

Zur Entwicklung der sogenannten »KuK-App« (Katastrophe unter Kontrolle) gab es kürzlich den zweiten Workshop in Übelbach, um das System zu evaluieren und erneut mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern abzustimmen und zu testen. Die KuK-App führt die Ortsvorstehenden Schritt für Schritt durch einen Katastrophenfall und gewährleistet, dass im Workflow nichts vergessen wird – insbesondere die Kommunikation mit der Bezirkshauptmannschaft und Landeswarnzentrale sowie den Einsatzkräften. Gleichzeitig erstellt beziehungsweise übermittelt die App wichtige Formulare an die zuständigen Behörden. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Leibnitz vom 05.06.2024:

"Die Gemeinde Gabersdorf wurde unlängst mit dem European Energy Award in Gold für die langjährigen Aktivitäten als energieeffiziente Gemeinde ausgezeichnet. [...]
Gabersdorf setzt auf Umwelt- und Familienfreundlichkeit und investiert dabei in eine lebenswerte Zukunft. [...]

Als »e5 Gemeinde« ist Gabersdorf ohnehin bemüht, nachhaltige Standards bei Klima und Umwelt zu setzen. Neben dem Angebot des Heilpädagogischen Kindergartens ergänzt man erneut mit dem weiteren Bau der Kinderkrippe und des Kindergartens das Betreuungsprogramm für die Jüngsten. [...]

Ein wichtiger Beitrag für die Umwelt ist auch der Ausbau des geplanten Radweges von Neudorf an der Mur bis Sajach. [...]

Schon Tradition hat in Gabersdorf der »Tag des Ehrenamtes«, verbunden mit einer Jungbürgerfeier. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden einige wichtige Ehrungen durchgeführt [...]
Im Zuge der beiden Jubiläumsfeiern der Freiwilligen Feuerwehr Gabersdorf und der Musikkapelle Gabersdorf wurde der Einsatz der Vereinsarbeit nochmals gewürdigt. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat 5 Minuten/ Steiermark vom 05.06.2024:

"Gratis mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Steiermark? Bürgern der Gemeinde Hart bei Graz ist dies ab Juli tageweise möglich. [...]

Die Gemeinde »gewährt Bürgern mit Hauptwohnsitz in Hart bei Graz, tageweise und kostenlos ein Klimaticket Steiermark auszuleihen, um damit alle Züge, Busse und Straßenbahnen im Gebiet des Verkehrsverbundes Steiermark nutzen zu können«, so die Info auf der Website. Die Verleihdauer beträgt aber maximal drei Tage in Folge und maximal fünf Tage im Monat. [...]" ...
Quelle: 5min.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Leoben vom 03.06.2024:

"Tausende Fahrerinnen und Fahrer stürmten mit ihren Zwei- und Vierrädern Freitagabend beim »Sturm auf Eisenerz« die Innenstadt – zum letzten Mal, wie Montag bekannt wurde. [...] Schon im Vorfeld waren im heurigen Jahr Stimmen laut geworden, dass – übrigens verbotene – Burnouts und Wheeyls der Motorräder zu Straßenschäden führen würden. Auch Abgasgestank wurde als nicht zeitgemäß gesehen. Viele Fans des Sturms waren aber gerade deshalb gekommen, um dieses Spektakel zu erleben. [...]

Gemeinsam mit der Bezirkshauptmannschaft und der Polizei haben die Erzbergrodeo-Verantwortlichen mit Karl Katoch an der Spitze nun aber die Entscheidung getroffen, das Spektakel nicht mehr durchzuführen. [...] Katoch und sein Team seien auf jeden Fall dabei, sich Adäquates einfallen zu lassen. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 02.06.2024:

"20.000 Besucher waren gestern im Ausseerland zu Gast und bewunderten die Narzissenkunstwerke der Korsoteilnehmer auf dem Grundlsee. [...] Seit 64 Jahren ist das Narzissenfest aus dem Ausseerland nicht mehr wegzudenken. Mehr als 3000 ehrenamtliche Helfer engagieren sich jedes Jahr aufs Neue vier Tage lang und stellen sich in den Dienst des traditionellen Fests und der Sternnarzisse, die im Fokus der Feierlichkeiten steht. [...]" ...
Quelle: nachrichten.at

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung