Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

72 News gefunden


Zitat NÖN.at/ Hollabrunn vom 11.06.2024:

"Alle sechs Gemeinden im Retzer Land – Hardegg, Pulkau, Retz, Retzbach, Schrattenthal und Zellerndorf – gestalten ihre öffentlichen Grünflächen nach den Kriterien der NÖ-Umweltbewegung »Natur im Garten«. Dafür wurde die Region nun mit einer Auszeichnung bedacht. [...]

Mit der Auszeichnung zur »Natur im Garten«-Region setzt das Retzer Land ein starkes Zeichen für den Umwelt- und Klimaschutz. Die Gemeinden Hardegg, Pulkau, Retz, Retzbach, Schrattenthal und Zellerndorf gestalten und pflegen ihre öffentlichen Grünflächen naturnah und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt.

Durch die Überreichung einer entsprechenden Urkunde wurde die Kleinregion nun offiziell zur »Natur im Garten«-Region ernannt. [...] Aktuell sind 490 der 573 niederösterreichischen Gemeinden »Natur im Garten«-Gemeinden – das entspricht 85 Prozent. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat NÖN.at/ Haag vom 11.06.2024:

"Amtsleiterin Edith Bauer schlug bereits vor längerer Zeit einen Arbeitseinsatz mit freiwilligen Helfern zur Erhaltung der Wanderwege vor. Dieser Vorschlag wurde nun von den Mitgliedern des Bauausschusses organisiert und umgesetzt. [...]" ...
Quelle: m.noen.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Süd&Südwest vom 11.06.2024:

"Das Hilfswerk Steiermark zieht sich im gesamten Land aus den Kindergärten und Krippen zurück. Der Bezirk Leibnitz ist am stärksten betroffen. [...]

Der Bedarf an Kinderbetreuung steigt an und das Hilfswerk Steiermark als Träger aus. Mit acht Einrichtungen sei man aus wirtschaftlicher Sicht für eine Fortführung in der Zukunft zu klein. [...] Künftig wolle man die Ressourcen voll und ganz auf die Kernkompetenzen lenken, dazu zählen Betreutes Wohnen und Mobile Dienste für ältere Menschen. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat NÖN.at/ Mistelbach vom 10.06.2024:

"Für Mistelbach, Asparn und Ladendorf gründete die Raiffeisenbank im Weinviertel eine Energiegenossenschaft - mit fairen Preisen für Abnehmer und PV-Anlagenbetreiber. Weitere Genossenschaften sollen folgen. [...]

Bei der Energiegenossenschaft Region Mistelbach, die hinter der Raiffeisen im Weinviertel steht, wird lokal produzierter Storm an Genossenschafter abgegeben, abzüglich der Netzgebühren kommt die Genossenschaft auf einen Stromkreis von 10,88 Cent pro kWh (ohne Steuer). [...] Mitglieder können sowohl Abnehmer als auch Stromproduzenten werden. [...]

»Wir haben als Stadtgemeinde jetzt schon beispielsweise im Weinlandbad eine PV-Anlage errichtet, die Schatten spendet und Strom für die Pumpen und die Heizungen im Bad liefert. Wir werden diesen Weg weitergehen«, sagt Mistelbachs Bürgermeister Erich Stubenvoll. Eine Lösung wird noch gesucht für Zeiten, wo mehr Strom erzeugt wird, als im Bad gebraucht wird: »Für diese Tage gibt es die Genossenschaft, um einander zu helfen.« Und auch Asparns Bürgermeister Manfred Meixner ist für seine eigene Gemeinde dieser Idee nicht abgeneigt. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Graz & Umgebung vom 29.05.2024:

"Als »schlichtes Bethaus ohne Kirchenfenster, Turm und Glocken« wurde die Grazer Heilandskirche im Jahr 1824 eingeweiht. 200 Jahre später feiert Österreichs größte Pfarrgemeinde der evangelischen Kirche ihr rundes Jubiläum. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Weststeier vom 28.05.2024:

"Sieben Gemeinden und eine Kleinregion wurden als Agenda-2030-Vorzeigekommunen in der Steiermark ausgezeichnet. [...] Unter anderen wurde die Gemeinde Söding-St. Johann ausgezeichnet [...]

Es ist ein gewaltiges Projekt, das sich die Unesco – die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur – vorgenommen hat. Unter dem Titel Agenda 2030 sollen möglichst viele Kommunen und Kleinregionen der 193 Mitgliedsstaaten zu Nachhaltigkeitsprojekten motiviert werden. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Kleine Zeitung/ Kärnten - Oberkärnten vom 24.05.2024:

"Als erste Kärntner Region bekam Tourismusdestination Nassfeld-Pressegger See, Lesachtal und Weißensee das »Österreichische Umweltzeichen« verliehen. Auch drei örtliche Betriebe durften sich darüber freuen. [...]

Um nachhaltig etwas Gutes für Bevölkerung und Gäste zu leisten, setzt die Region laufen Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Ernährungssouveränität/Slow Food, Mobilität, Energie, Abfallwirtschaft, Umweltzeichenbetriebe und nachhaltige Freizeitangebote - Und das Sommer wie Winter. Dabei sind die NLW Tourismus Marketing GmbH gemeinsam mit der Klima- und Energie-Modellregion Tourismus und 27 Netzwerkpartnern Vorreiter in ganz Österreich. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Vorarlberg Online vom 23.05.2024:

"Ein Teil des Klimatickets oder jährliche Zuschüsse: 61 der 96 Vorarlberger Gemeinden bieten für ihre Studentinnen und Studenten spezielle Förderungen. [...]" ...
Quelle: vol.at

Zitat NÖN.at/ Gänserndorf vom 22.05.2024:

"Am ersten Maiwochenende fuhren die Musikanten des Musikvereins Haringsee wieder durch die Gassen von Fuchsenbigl, Straudorf und Haringsee und hießen den Frühling mit musikalischen Klängen willkommen. Während ein sportliches Team von Haus zu Haus ging, gaben die Musizierenden im klingenden Spiel vielseitige Blasmusik zu ihrem Besten. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat NÖN.at/ Groß-Siegharts vom 21.05.2024:

"In 54 Bildern zeigen Fotografen ihre individuelle Sicht von Orten, die in Vergessenheit geraten sind.
Verlassene Orte zeigt derzeit der Fotolaborclub Groß-Siegharts in seiner Galerie am Schlossplatz. Im Rahmen der Sommerakademie Motten wurden in den vergangenen Jahren, unter der Leitung des heimischen Fotografen Andreas Biedermann, einige »Lost Places« im Waldviertel besucht. [...]

Von ganzen Gebäuden bis zu Nahaufnahmen
Die Zugangsweise ist dabei sehr unterschiedlich. Manche Fotos zeigen ganze Gebäude, andere nur einzelne Räume davon, und viele konzentrieren sich auf Details. Dies können beispielsweise Flaschen, alte Werkzeuge oder sonstige Gegenstände in Nahaufnahme sein. Bei einigen Aufnahmen steht die Komposition von Objekten im Vordergrund, bei anderen ist es die Atmosphäre und die Lichtstimmung.

Den Fotoworkshop gibt es seit mittlerweile sechs Jahren in der Sommerakademie. [...] Bei dem Kurs sei die Gruppe jeweils zweieinhalb Tage unterwegs, dann werde das Material gesichtet. Bei der Besprechung kämen immer unterschiedlichste Interpretationen der Bilder zum Vorschein. [...]

Bürgermeister Ulrich Achleitner freute sich, dass der Fotolaborclub derart weite Kreise zieht und dankte den Ausstellern für die Zurverfügungstellung der Bilder. [...] Die derzeitige Ausstellung ist noch bis Mitte August zu sehen [...]" ...
Quelle: m.noen.at

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung