Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

234 News gefunden


Zitat Oberösterreichisches Volksblatt vom 22.05.2024:

"Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) will im September mit einem Probebetrieb von Gratis-Straßenbahnfahrten an Samstagen in der City starten. Der Handel erhofft sich damit eine Attraktivierung der Innenstadt. So spricht der Werbe- und Marketingverein Linzer City Ring von einem möglichen Anreiz für Kunden, in Linz einkaufen zu gehen. [...]

Zwischen Hauptbahnhof und der Haltestelle Biegung in Linz-Urfahr soll ab September bis vorerst Jahresende immer samstags die Fahrt mit der Bim kostenlos sein. Dann werde man schauen, ob die Gratis-Bim positive Auswirkungen auf die Belebung der Innenstadt habe, hieß es aus dem Bürgermeisterbüro. [...]" ...
Quelle: volksblatt.at

Zitat Der Standard vom 21.05.2024:

"Vielerorts trösten die Einnahmen aus dem Tourismus die Einheimischen nicht mehr darüber hinweg, dass Preise explodieren, Wohnraum knapp wird, ein Alltag kaum möglich ist. [...] Tourismus bringt Wohlstand und Jobs. Je mehr Touristen, umso größer der Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft. [...]

Österreich liegt mit 17 Nächtigungen pro Kopf, davon zwölf Nächtigungen durch ausländische Gäste, weit über dem EU-Schnitt von 6,4. [...] Hallstatt bringt es im Sommer auf 137 Nächtigungen pro Einwohner, Maria Alm auf 211. Ab einem Wert von 200 spricht man von hoher Tourismusintensität für Gemeinden. Spitzenreiter im Sommer ist Weißensee mit 464, im Winter Untertauern mit 1616. [...]

In Hallstatt gibt es kein Ausweichen, sagt Wifo-Forscherin Anna Burton. Dazu komme, dass in diesen Zahlen die Tagesgäste nicht berücksichtigt seien. Hallstatt hat viele davon. Nicht nur in Hallstatt, auch andernorts versucht man zuallererst, mit Verkehrskonzepten gegenzusteuern. Und Wien? Die Hauptstadt ist von Overtourism weit entfernt, auch wenn Citybewohner das anders sehen. In Wien mit seinen rund 1,9 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von rund 415 Quadratkilometern fallen die 17 Millionen Nächtigenden weniger ins Gewicht als die 21 Millionen im flächenmäßig halb so großen Amsterdam mit rund 820.000 Einwohnern. [...]" ...
Quelle: derstandard.at

Zitat MeinBezirk.at/ Oberösterreich - Perg vom 20.05.2024:

"Die meisten Menschen leben in der Stadt Perg (9.456), gefolgt von Schwertberg (5.515) und Mauthausen (4.928). Am anderen Ende liegen St. Nikola (800), St. Thomas am Blasenstein (934) und Klam (960). [...]

Rechberg ist mit einem Durchschnittsalter von 38,75 Jahren die zweitjüngste Gemeinde des Landes und Nummer zehn in Österreich. Nur in Auerbach, Braunau, sind die Oberösterreicher im Schnitt noch etwas jünger (38,43). Die älteste Gemeinde im Bezirk? Grein mit 44,49 Jahren. [...]

Die meisten Nächtigungen zählte im Vorjahr der Kurort Bad Kreuzen (61.625) vor Naarn (28.495) und Mauthausen (27.882). [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Tips/ Vöcklabruck vom 17.05.2024:

"Radbeauftragte aus sieben Gemeinden trafen sich mit Polizei, Straßenmeisterei und Vertretern des Landes OÖ, um über die Radrouten zwischen den Gemeinden zu diskutieren. [...]
Laut aktueller Verkehrserhebung werden in Oberösterreich nur 5,6 Prozent der Wege mit dem Rad zurückgelegt. Das Potential für mehr Alltagsradfahrten ist daher groß: zwei Drittel der Wege, die in Oberösterreich täglich zurückgelegt werden, sind kürzer als 5 Kilometer und hätten somit eine perfekte Raddistanz. Hinzu kommt, dass das Radfahren gesund, kostengünstig und klimafreundlich. [...]

Deshalb wollen die Gemeinde der Klima- und Energiemodellregion Vöckla-Ager dem Alltagsradfahren zu mehr Rückenwind verhelfen: Schritte in diese Richtung wurden bereits durch das Alltagsradprojekt »Aktiv-Netz« Vöckla-Ager (Leaderprojekt) gesetzt, in welchem Hauptradrouten ausgearbeitet und Mängel und Lücken identifiziert wurden.

Die Gemeinde Gampern lud zum »Runden Tisch Alltagsradfahren«, um weitere Schritte in Richtung Alltagsrad-Region zu setzen [...] Deutlich wurde, das [sic] bestehende Radrouten für die Bevölkerung noch besser sichtbar gemacht werden müssen: zum einen durch Aktualisierung der digital auffindbaren Radrouten, zum anderen durch eine angemessene Ausschilderung der Hauptrouten. [...] ...
Quelle: tips.at

Zitat MeinBezirk.at/ Oberösterreich - Rohrbach vom 14.05.2024:

"Traditionell findet immer am letzten Samstag im April in der Kräutergemeinde Klaffer am Hochficht ein Pflanzlmarkt statt – so heuer am 27. April. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Tips/ Eferding vom 14.05.2024:

"Die Gesunde Gemeinde (GG) Hartkirchen startete sportlich in den Frühling. Die Mitglieder der Union Fit von der GG nahmen bereits erfolgreich an verschiedenen Läufen und bereiten sich nun auf den Jedermanntriathlon vor. [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat Tips/ Grieskirchen vom 13.05.2024:

"Für das Netzwerk Gesunde Gemeinden ist der Mai ein Aktionsmonat zum Thema Bewegung nach dem Motto »Mach dich fit – mach mit!«. [...]

»Gesundheit ist unser höchstes Gut, Gesundheitsförderung daher unsere wichtigste Aufgabe. Mit einem Bewegungsschwerpunkt in den Gesunden Gemeinden und der Aktion »»Mach dich fit – mach mit!«« wollen wir das Bewusstsein bei den Oberösterreichern stärken, dass sie mit regelmäßiger Bewegung selbst sehr viel zur eigenen Gesundheit beitragen können«, erklärt Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP). [...]" ...
Quelle: tips.at

Zitat finanz.at vom 11.05.2024:

"Laut Statistik Austria liegt das Medianeinkommen pro Jahr für Vollzeitangestellte bei 33.454 Euro netto (Stand 2022). Das sind pro Kalendermonat rund 2.790 Euro netto. »Medianeinkommen« (Mittel) bedeutet, dass 50 Prozent der Einkommen darüber und 50 Prozent darunter liegen. [...] Als Spitzenverdiener gilt man in Österreich, sofern das Einkommen zu den obersten 25 Prozent zählt. Geringverdiener ist man, wenn 80 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher mehr als man selbst verdienen. [...]
Mit einem Netto- Gehalt von monatlich 2.500 Euro zählt man also bereits zu den Gutverdienern in Österreich. Ein Spitzen- oder Top-Verdiener erhält noch deutlich mehr. [...]

In Wien verdient man in den Bezirken Innere Stadt mit 45.678 Euro bzw. Hietzing und Josefstadt mit knapp unter 40.000 Euro pro Jahr am meisten, gefolgt von Neubau, Wieden und Währing. Die geringsten Einkommen in Wien beziehen Personen in Favoriten mit 29.744 Euro bzw. Rudolfsheim-Fünfhaus und Simmering mit knapp über 30.000 Euro jährlich. [...]

Unterschiede nach Bundesländern und Städten [...] In Wien liegt das Mediangehalt liegt mit 56.980 Euro jährlich österreichweit am höchsten, gefolgt von Vorarlberg und Salzburg. Die Schlusslichter sind laut Stepstone-Gehaltsreport für 2023 Tirol und Kärnten. [...]
Die einkommenstärkste Gemeinde in Österreich ist das niederösterreichische Gießhübl mit 51.909 Euro netto pro Jahr. Ebenfalls im Spitzenfeld liegen Gaaden und Hinterbrühl. Das geringste Einkommen bezieht man österreichweit in Innervillgraten in Tirol. [...]" ...
Quelle: finanz.at

Zitat Oberösterreichisches Volksblatt vom 10.05.2024:

"Die Ausschreibung für den Ortsbildpreis 2024 läuft, die Einreichfrist endet mit 30. Juni. »Ideen, Projekte und Initiativen, die unsere Städte und Gemeinden noch lebens- und liebenswerter machen, werden damit vor den Vorhang geholt und ausgezeichnet«, sagt Wirtschafts- und Raumordnungslandesrat Markus Achleitner. [...]

Das Programm Dorf- & Stadtentwicklung (DOSTE) des Landes OÖ hat ein zentrales Ziel: Oberösterreich noch lebens- und liebenswerter zu machen. Ein Schwerpunkt dabei ist die Erhaltung und Belebung der Ortskerne. [...]
Ausgezeichnet werden Projekte, die von den Vereinen ehrenamtlich in den Gemeinden umgesetzt werden und nachhaltig wirken. [...]" ...
Quelle: volksblatt.at

Zitat ORF Oberösterreich vom 08.05.2024:

"Scharfe Kritik gibt es nun an den Plänen für weitere geplante Windräder in Schenkenfelden im Mühlviertel. Umweltanwalt Martin Donat und Umweltschutzorganisationen kritisieren neben der Zerstörung des Landschaftsbildes auch die Auswirkungen auf Mensch und Tier. [...]" ...
Quelle: ooe.orf.at

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung