Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

33 News gefunden


Zitat NÖN.at/ Ybbstal vom 03.06.2004:

"In der Nacht von 22. auf 23. Juni wird der alte Brauch des Türkenpfeifens in Waidhofen an der Ybbs wieder zum Leben erweckt. [...] Das Türkenpfeifen in Waidhofen ist einer der beiden letzten Schwegelbräuche in ganz Österreich. Um diese Tradition zu erhalten, wird auch heuer wieder die Schwegelpfeife in den Waidhofner Gassen für einen guten Zweck erklingen. [...]

Der Brauch des Türkenpfeifens geht auf das Jahr 1532 zurück, in dem eine Truppe aus Waidhofner Bürgern, Bauern und Sensenschmieden aufgrund ihres tapferen Einsatzes für die Stadt während deren Belagerung durch das osmanische Heer »auf ewige Zeiten« die Erlaubnis erhielt, einmal im Jahr für Witwen und Waisen sammeln zu gehen. Damals wie heute kommt der Reinerlös dieses Heischebrauches bedürftigen Waidhofnern zugute. Anstelle der Sensenschmiede von einst sind es heute allerdings hauptsächlich Musikerinnen und Musiker, die den Brauch weiterführen. [...]" ...
Quelle: noen.at
 
Musik Brauchtum / Tradition Veranstaltung

Zitat Oberösterreichische Nachrichten vom 02.06.2024:

"20.000 Besucher waren gestern im Ausseerland zu Gast und bewunderten die Narzissenkunstwerke der Korsoteilnehmer auf dem Grundlsee. [...] Seit 64 Jahren ist das Narzissenfest aus dem Ausseerland nicht mehr wegzudenken. Mehr als 3000 ehrenamtliche Helfer engagieren sich jedes Jahr aufs Neue vier Tage lang und stellen sich in den Dienst des traditionellen Fests und der Sternnarzisse, die im Fokus der Feierlichkeiten steht. [...]" ...
Quelle: nachrichten.at
 
Ausflugsziel Tourismus Brauchtum / Tradition Veranstaltung

Zitat ORF Burgenland vom 30.05.2024:

"Nach vier Jahren Unterbrechung hat heuer wieder das traditionsreiche Gustav Adolf-Fest der evangelischen Christen stattgefunden. Unter dem Motto »Aufstehn, aufeinander zugehn« fand das Fest heuer in Stadtschlaining statt. [...] Immer zu Fronleichnam wird eine evangelische Gemeinde zum Treffpunkt der burgenländischen Gläubigen. Heuer wurde Stadtschlaining ausgesucht und da gab es viel Programm. [...]

Das Gustav Adolf Fest erinnert an den gleichnamigen Schwedenkönig, der im Dreißigjährigen Krieg für die protestantische Sache eingetreten ist. Es ist also ein Fest mit Tradition. [...]

Im Burgenland bekennen sich etwa 30.000 Menschen zur evangelischen Kirche A.B. -das sind zehn Prozent der Bevölkerung. Damit hat das Burgenland den höchsten Anteil an Evangelischen in Österreich. [...]" ...
Quelle: burgenland.orf.at
 
Religion / Spiritualität Brauchtum / Tradition Veranstaltung

Zitat MeinBezirk.at/ Burgenland - Mattersburg vom 28.05.2024:

"Die Robischburschen und -mädchen aus Marz luden auch in diesem Jahr wieder zum Robischkirtag ein. An zwei Tagen wurde ausgelassen gefeiert und getanzt. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Fest / Feier Brauchtum / Tradition Veranstaltung

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Ennstal vom 19.05.2024:

"In Öblarn sind die Probenarbeiten für »Die Hochzeit« in vollem Gange. Mit 300 Darstellern ist das Spiel rund um den Besuch Erzherzog Johanns das größte Laientheater im Alpenraum. Im Juli wird Premiere gefeiert. [...]

Ist doch die Ennstaler Marktgemeinde Öblarn dieses Jahr wieder ganz im Festspielfieber, der malerische Marktplatz wird dabei zur Theaterbühne. Gespielt wird »Die Hochzeit«, ein Stück rund um Erzherzog Johann, der 1821 bei einer Eheschließung im Ennstaler Dorf als Brautführer in Erscheinung trat. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at
 
Abo+ Kultur Brauchtum / Tradition Veranstaltung

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Mistelbach vom 23.04.2024:

"Fünf neue Elemente wurden von UNESCO in das nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Einer dieser fünf neuen Einträge ist das »Ausführen des Hauerfahns« und der Hüterbaum in Wolkersdorf im Weinviertel.[...]

Die UNESCO begründet die Aufnahme als immaterielles Kulturerbe unter anderem mit der gesellschaftlichen Relevanz und dem langen Bestehen der Tradition, und beruft sich hierbei auf die Bewerbungsunterlagen der Gemeinde. [...]

Erste schriftliche Belege über die Ausübung der Traditionen um die Hauerfahne in Wolkersdorf finden sich im späten 19. Jahrhundert, die aber auf ein schon langes Bestehen der Praxis hinweisen. Diese solle einerseits den Standesstolz der örtlichen Weinbauern und Weinbäuerinnen verdeutlichen und durch die repräsentative Ausformung die gesellschaftliche Relevanz sichtbar machen.

Damals wie heute ist das Tragen der Hauerfahne mit einer Vielzahl von Praktiken und Ritualen umgeben, die über die Jahre weitergegeben wurden, sich allerdings mit der Zeit zum Teil geändert haben. Dies betrifft einerseits die speziell dafür getragene Kleidung, wie Schärpen, Weinlaubkranz und Kalmuckjanker (wobei früher auch Frack und Zylinder getragen wurden), aber auch gemeinschaftliche Arbeiten im Vorfeld wie das Schmücken der Fahne mit Rosen, Weinlaub und Kornähren. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
UNESCO Brauchtum / Tradition

Zitat Kronen Zeitung/ Burgenland vom 06.04.2024:

"Das Dorfmuseum Mönchhof geht in die 35. Saison. Seit Ostersonntag kann man die 35 Häuser, die früher am Heideboden standen, wieder besuchen – samt einer Sonderausstellung. [...] »Mit Nadel und Faden – Schönes für daheim« [...]

»Im Stadl hängen an die 100 Deckchen mit den verschiedensten Sprüchen« [...] »Früher hat es überall diese Decken gegeben. Sie hingen hinter dem Ofen oder auch im Kasten. Unsere Besucher haben richtigen Spaß daran die verschiedenen Sprüche zu studieren. Und mich freut es, dass die Deckchen nicht in der Schublade verstauben!«

Richtig alte Exemplare sind da dabei. Ein Stück zum Beispiel stammt aus 1894, ein anderes aus 1914. Wer in die »einstige Welt« unserer Großeltern und Urgroßeltern eintauchen möchte, hat bis Mitte November Zeit dazu. Ein Tipp und Fixpunkt im Jahr ist der Handwerkstag – heuer am 28. Juli. Altes Handwerk ererwacht da wieder zum Leben. [...]" ...
Quelle: krone.at
 
Brauchtum / Tradition Ausstellung Museum Veranstaltung

Zitat ORF Vorarlberg vom 30.03.2024:

"In der Nacht von Samstag auf Ostersonntag werden die Uhren wieder vorgestellt. Zuhause ist das die Aufgabe von jedem Einzelnen, in öffentlichen Gebäuden ist das eine andere Sache. Am Kirchturm in Lingenau ist Walter Willam für die Umstellung der Uhr verantwortlich. [...] In den meisten anderen Vorarlberger Gemeinden funktioniert die Umstellung schon lange automatisch. Die Uhr in Lingenau ist da eine Ausnahme – sie ist eine der Letzten mit mechanischer Bauweise. [...]

Tradition seit vielen Jahren
Die Uhr im Lingenauer Kirchturm ist 150 Jahre alt. Seit circa 25 Jahren kümmert sich Walter Willam schon darum. Auch bei Schäden und Problemen an den Zahnrädern oder dem gesamten Uhrwerk ist er zur Stelle. [...]" ...
Quelle: vorarlberg.orf.at
 
Ortsgeschichte / Gemeindechronik Brauchtum / Tradition

Zitat MeinBezirk.at/ Österreich vom 26.03.2024:

"Osterfeuer sind in Österreich liebgewonnene Tradition. Die Sicherung der Fruchtbarkeit, des Wachstums und der Ernte durch die Osterfeuer betont die enge Verbindung zwischen menschlichem Leben und der Natur, die in vielen Kulturen eine zentrale Rolle spielt. Aber auch in der Kirche wird ein Feuer entfacht: In der Liturgie zur Feier der Osternacht wird vor Beginn vor der Kirche das Osterfeuer entfacht. [...]

Die Belastungen für Umwelt, Tiere und Menschen sind durch die vielen Osterfeuer besonders hoch. [...] Das Abbrennen von Brauchtumsfeuern unterliegt generell sehr strengen Vorschriften, die gesetzlich geregelt sind. In Österreich gibt es, je nach Gemeinde und Region, unterschiedliche Regelungen, was das Entzünden von Brauchtumsfeuern durch Privatpersonen betrifft. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at
 
Gesetz / Recht Religion / Spiritualität Brauchtum / Tradition

Zitat ORF Religion vom 24.03.2024:

"Rund um Ostern gibt es seit Jahrhunderten eine bunte Reihe von Bräuchen und Symbolen, die bis heute – in teils veränderter Form – Bestand haben. Manche von ihnen wie die Ratschen und der Epitaphios, eine liturgische Decke, sind nur in einzelnen christlichen Konfessionen verbreitet. [...]

Hase, Osterlamm und Ei sind wohl die bekanntesten Ostersymbole. Doch es gibt auch zahlreiche andere Traditionen zum Hauptfest im christlichen Kirchenjahr wie den Palmbuschen, das Ratschen und die im ländlichen Raum beliebte Osterspeisensegnung. Während die Segnung von Speisen in vielen christlichen Traditionen bekannt ist, sind die Ratschen eine in erster Linie katholische Tradition.

Im Hintergrund steht die Trauer über das Leiden Jesu ab Donnerstagabend, das dadurch symbolisiert wird, dass die Kirchenglocken nach Rom »fliegen« – und erst wieder in der Osternacht läuten. Die Ratschen ersetzen die fehlenden Glocken zu Mittag und zum abendlichen Vesperläuten. [...]" ...
Quelle: religion.orf.at
 
Religion / Spiritualität Brauchtum / Tradition

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung