Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

7 News gefunden


Zitat freizeit vom 15.02.2024:

"Diese zwei Städte in Österreich sind mit am sichersten [...]
Platz 26: Graz in der Steiermark
Graz mit seinen fast 300.000 Einwohnern hat Platz 26 beim Crime-Index belegt. Es ist die zweitgrößte Stadt Österreichs. Neben der örtlichen Polizei gibt es in Graz die Ordnungswache. Sie dient der Überwachung der Sicherheit. Beim Kriminalitätsindex erreicht die Stadt 27,29 Punkte. Beim Sicherheitsindex 72,71. [...]

Platz 36: Die Bundeshauptstadt Wien
Wien ist ebenfalls unter den Top 50 der sichersten Länder. Die Bundeshauptstadt hat schon mehrfach aufgrund der hohen Lebensqualität die Auszeichnung zur lebenswertesten Stadt der Welt bekommen. Das Kriminalitätsniveau wurde beim Ranking als niedrig bewertet. Dafür erreichte Wien bei den Unterpunkten Sicherheit die Bewertung »sehr hoch« (tagsüber) und »hoch« (nachts). Insgesamt wurde die Sicherheit mit 70,28 Punkten ausgezeichnet. [...]" ...
Quelle: freizeit.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Graz & Umgebung vom 30.01.2024:

"In der Nacht auf Dienstag schickte Londoner Institution liebe Grüße nach Graz: Bürgermeisterin Elke Kahr wurde für »selbstlosen Einsatz für ihre Stadt« ausgezeichnet. [...]
die 63-Jährige habe bewiesen, dass Lokalpolitik mit Bürgernähe »zwingend und erfolgreich sein kann.« Und der Umstand, dass sie einen Großteil ihres Gehalts spende, habe weltweite Aufmerksamkeit erregt. [...]

Im Herbst 2023 war ja bekannt geworden, dass die in London ansässige City Mayors Foundation die Grazer Ortschefin als eine von 25 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus 21 Ländern nominiert hatte. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat Heute vom 30.01.2024:

"In einem weltweiten Wettbewerb wurde Elke Kahr zur Bürgermeisterin des Jahres gewählt. Die Kommunistin ist seit 2021 Stadtchefin von Graz. [...] Die unabhängige City Mayors Foundation vergibt seit 2004 den »World Mayor Prize«, der im entsprechenden Jahr den »besten« Bürgermeister der Welt auszeichnet. Herausragende Persönlichkeiten sollen dadurch entdeckt, portraitiert und geehrt werden. Jeder kann Bürgermeister nominieren, die Organisation erstellt eine Shortlist aus 25 Kandidaten. Daraus wählt die Öffentlichkeit die neun besten [...]

»Bürgermeisterin Kahr hat bewiesen, dass bürgernahe Lokalpolitik überzeugend und erfolgreich sein kann.« Bezug genommen wird in der Begründung auch auf ihre Entscheidung, einen Großteil ihres Gehalts an Menschen in Notlagen abzugeben, wodurch sie bereits weltweite Aufmerksamkeit erlangt hat. [...]

Die Finalisten musste zudem in Aufsätzen darlegen, was sie dazu bewegt hat, in die Politik zu gehen. Elke Kahr hat ein über 8.000 Zeichen langes Essay beigesteuert. »Mir war persönlicher Kontakt zu Menschen, zu den Bürgerinnen und Bürgern von Graz, immer das Wichtigste. Ich bin so oft wie möglich in den Stadtbezirken, besuche Leute, halte Sprechstunden ab, rede mit Menschen, die Probleme und Sorgen haben. Ich brauche keine Studien, um zu wissen, wo der Schuh drückt«, schreibt sie darin einleitend. [...]" ...
Quelle: heute.at

Zitat Kleine Zeitung vom 21.09.2023:

"Graz ist die 1. Haupt-Stadt in Österreich mit einer Inklusions-Strategie. Diese soll am Donnerstag (21. September) im Grazer Gemeinde-Rat beschlossen werden. Der Beschluss soll einstimmig sein. [...]

Das Ziel der Inklusions-Strategie ist, dass alle Menschen in der Gesellschaft gleichberechtigt nebeneinander leben. Das bedeutet Inklusion.

In der Inklusions-Strategie sind mehrere Bereiche enthalten. Zum Beispiel der Bildungs-Bereich mit Kindergarten und Schulen, die Barriere-Freiheit in der Mobilität oder das selbstbestimmte Leben bei den Themen Wohnen oder Freizeit.

Bestimmte Projekte sind keine geplant. Als nächstes soll es Aktions-Pläne in den einzelnen Bereichen geben. Außerdem soll alle 2 Jahre ein Inklusions-Bericht kommen. Dieser soll zeigen, in welchen Bereichen Fortschritte gemacht wurden und wo es noch Nachhol-Bedarf gibt. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat ORF Steiermark vom 26.06.2023:

"Unter dem Motto »Ein Rad für jedes Kind« startet noch in diesem Schuljahr die Pilotphase für den »Grazer Kinder-Radlbonus«: Kinder der zweiten Schulstufe können sich einen Gutschein im Wert von 250 Euro bei der Holding Graz abholen und in rund 20 teilnehmenden Radgeschäften einlösen. [...]

Ziel des noch vor den Sommerferien startenden Projektes sei es, »jedem Grazer Kind den Besitz eines eigenen Fahrrads zu erleichtern. Damit soll das Radfahren erlernt, aber auch die Freude am Radfahren geweckt werden«, wie man auf der Website der Stadt Graz nun lesen kann. [...] Vonseiten der Stadt Graz ist daran gedacht, das Projekt möglichst rasch auf alle Grazer Volksschulen auszurollen: Ab 2024 soll es nach positiver Evaluierung bereits auf alle Volksschulstandorte ausgeweitet werden. [...]" ...
Quelle: steiermark.orf.at

Zitat APA-OTS/ Jüdische Gemeinde Graz vom 14.07.2022:

"In einer Presseaussendung vom heutigen Tag hat der Präsident der Jüdischen Gemeinde Graz, Elie Rosen, die Errichtung eines permanenten jüdischen Kulturzentrums am Standort der Gemeinde in Graz bekannt gegeben. Das mit einem Gesamtaufwand von insgesamt 1,3 Millionen Euro dotierte Projekt mit dem noch heuer begonnen werden wird, soll bis Anfang 2024 realisiert werden. Die Kosten hierfür werden zu gleichen Teilen von Stadt und Land Steiermark getragen. [...]" ...
Quelle: ots.at

Zitat Kommunal vom 28.01.2021:

"Eine Statutarstadt ist eine größere Gemeinde mit einem eigenen Stadtrecht. Dieses Recht wird auch als Statut bezeichnet. Eine Gemeinde mit einem eigenen Organisationsgesetz bzw. Organisationsrecht muss mindestens 20.000 Gemeindemitglieder zählen.

In Österreich gibt es 15 Statutarstädte, denen auf Antrag durch ein Landesgesetz ein entsprechend eigenes Stadtrecht verliehen wurde. Hierbei handelt es sich um ein individuelles Organisationsgemeinderecht, das durchaus von den allgemeinen Rechten und Aufgaben der restlichen Einheitsgemeinden abweicht. [...]" ...
Quelle: kommunal.at

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung