Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

24 News gefunden


Zitat Salzburger Nachrichten vom 14.06.2024:

"Schwimmbäder und Badeseen gehören in den meisten Pongauer Gemeinden seit Jahren zum sommerlichen Angebot für Bürger und Gäste. Solche Einrichtungen können für Ortschaften aber auch zur finanziellen Herausforderung werden. »Finanziellen Gewinn erwartet man als Gemeinde von den Schwimmbädern nicht«, schildert Hubert Stock, Bürgermeister von Werfen. [...]

Kein finanzieller Profit für die Gemeinden [...] Auch dass die letzten Jahre zu Sommerbeginn meist nicht gerade zum Freibadbesuch luden, ist für die Orte unangenehm. [...]
Private Badeseen vor selben Problem [...] »Laufende Kosten machen auch vor dem schlechten Wetter nicht halt«, sagt der Betreiber. »Von Personalkosten über Wasserproben bis hin zum Einkauf für die dazugehörige Lokalität - wenn durch das schlechte Wetter keine Besucher zum Badesee kommen, ist es schwer, wirtschaftlich zu arbeiten.« [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Bewegung / Sport Ausflugsziel Finanzen Wirtschaft

Zitat Der Standard vom 21.05.2024:

"Vielerorts trösten die Einnahmen aus dem Tourismus die Einheimischen nicht mehr darüber hinweg, dass Preise explodieren, Wohnraum knapp wird, ein Alltag kaum möglich ist. [...] Tourismus bringt Wohlstand und Jobs. Je mehr Touristen, umso größer der Einfluss auf Wirtschaft und Gesellschaft. [...]

Österreich liegt mit 17 Nächtigungen pro Kopf, davon zwölf Nächtigungen durch ausländische Gäste, weit über dem EU-Schnitt von 6,4. [...] Hallstatt bringt es im Sommer auf 137 Nächtigungen pro Einwohner, Maria Alm auf 211. Ab einem Wert von 200 spricht man von hoher Tourismusintensität für Gemeinden. Spitzenreiter im Sommer ist Weißensee mit 464, im Winter Untertauern mit 1616. [...]

In Hallstatt gibt es kein Ausweichen, sagt Wifo-Forscherin Anna Burton. Dazu komme, dass in diesen Zahlen die Tagesgäste nicht berücksichtigt seien. Hallstatt hat viele davon. Nicht nur in Hallstatt, auch andernorts versucht man zuallererst, mit Verkehrskonzepten gegenzusteuern. Und Wien? Die Hauptstadt ist von Overtourism weit entfernt, auch wenn Citybewohner das anders sehen. In Wien mit seinen rund 1,9 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von rund 415 Quadratkilometern fallen die 17 Millionen Nächtigenden weniger ins Gewicht als die 21 Millionen im flächenmäßig halb so großen Amsterdam mit rund 820.000 Einwohnern. [...]" ...
Quelle: derstandard.at
 
Tourismus

Zitat Kommunal/ Salzburg vom 13.05.2024:

"Expertinnen und Experten des »Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen« – kurz SIR – unterstützen Gemeinden bei der Dorf- und Stadtentwicklung. Ein mehrjähriger Prozess hat das Ziel, im Rahmen von Bürgerbeteiligungsmodellen die Lebensqualität vor Ort zu verbessern. [...]

Die Experten des SIR betreuen seit 2023 Dorfbeuern, Filzmoos, Golling, Mauterndorf, Straßwalchen, St. Gilgen und St. Koloman bei der Dorf- und Stadtentwicklung. Die Raumordnungs-Profis analysieren dabei genau mit den Verantwortlichen vor Ort sowie den Bewohnern die vorhandenen Flächen und suchen Lösungen zur Entwicklung. [...]

Beim Prozess der Dorf- und Stadtentwicklung wird die Raumordnung, Wohnsituationen und Gewerbeflächen genau unter die Lupe genommen. Aber auch die Ortskernstärkung wird thematisiert. [...]

Robert Krasser arbeitet seit 21 Jahren im SIR und kümmert sich derzeit um die Dorfentwicklung in Mauterndorf. »Am Ende des zweijährigen Prozesses sollte eine konkrete Maßnahmenliste erarbeitet werden. Das ist das Ziel aller Projekte. Diese kann auch bis zu 20 Jahre in die Zukunft reichen – also echte Ideen und Konzepte für Generationen. Themen sind oftmals Verbesserung der Infrastruktur und Verkehr, Förderung der lokalen Wirtschaft oder auch Umweltschutz«, so Krasser. [...]" ...
Quelle: kommunal.at
 
Politik Infrastruktur innovative Projekte

Zitat Der Standard/ Deutschland vom 09.05.2024:

"Die EU fängt im Pongau an. Zumindest, wenn die beiden EU-Gemeinderätinnen Europa in der Gemeinde erklären. Sie kämpfen gegen das negative Image an [...]
Um die Europäische Union näher zu den Menschen zu bringen, gibt es in ganz Österreich 1600 Europa-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte. Sie sind in 950 der insgesamt 2093 Gemeinden aktiv als erste Anlaufstelle für EU-Themen auf lokaler und regionaler Ebene. In Salzburg gibt es sie in 79 Orten. In einigen, so wie in Radstadt und St. Johann, übernimmt diesen Posten sogar die Bürgermeisterin selbst. [...]

Sie hätten die Möglichkeit, Anliegen der Menschen in ihren Gemeinden über das Salzburger Europa-Verbindungsbüro an die Entscheidungsträger weiterzugeben, betonen beide Bürgermeisterinnen. [...]

»Es wird immer EU-Befürworter und -Skeptiker geben – momentan ist es etwas hitziger«, sagt Prommegger. Sie führt das darauf zurück, dass es weniger Einigkeit gebe, mehr Parteien entstehen und heuer auch sehr viele Wahlen sind. [...] »Die Annehmlichkeiten, die wir als Europäer haben, überwiegen«, sagt die St. Johanner Bürgermeisterin und nennt etwa die Freiheit am Arbeitsmarkt und das Reisen ohne Grenzen als Beispiele. [...]" ...
Quelle: derstandard.de
 
Politik

Zitat Salzburger Nachrichten vom 27.04.2024:

"Nach Hallstatt und Werfen dreht Hollywoodstar Nicole Kidman nun auch in der Stadt Salzburg. Wo die Serie »Nine Perfect Strangers« entsteht - und wo die Schauspielerin ihre freie Zeit in Salzburg verbringt. [...]

Dazu veröffentlichte Kidman mehrere Fotos von sich in der Stadt Salzburg. Die Bilder zeigten sie etwa vor dem Salzburger Dom, vor Geschäften der Salzburger Altstadt oder am Leopoldskroner Weiher mit Blick auf das Schloss Leopoldskron. Dort finden unter anderem auch die Dreharbeiten statt. [...] Etwa 300 bis 400 Personen sollen dem Produktionsteam samt Komparsen angehören. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Film / -Drehort

Zitat Salzburger Nachrichten vom 20.03.2024:

"Die »Eiszeit« zwischen dem Wiener Besitzer und der Gemeinde könnte enden. Weitere Häuser sollen neu belebt werden. [...] Nach Jahren des Stillstands [...] zwischen dem Wiener Immobilieneigentümer Duval und der Gemeindeführung scheint jetzt wieder etwas Bewegung in die Sache ehemaliges Kongresshaus und Haus Austria im Bad Gasteiner Zentrum zu kommen. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Abo+ Politik Immobilie / Wohnen

Zitat Salzburger Nachrichten vom 08.03.2024:

"Der St. Johanner Stadtchef Günther Mitterer scheidet aus der Kommunalpolitik aus. Damit ist auch die Spitzenfunktion im Gemeindeverband neu zu besetzen. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Politik

Zitat Salzburger Nachrichten vom 05.03.2024:

"Der Pongauer Bezirkshauptmann, Harald Wimmer, ist bei allen 25 konstituierenden Gemeindevertretungssitzungen dabei, um die Angelobungen der neu gewählten und im Amt bestätigten Ortschefs vorzunehmen. [...]

Die Angelobungen der neuen und im Amt bestätigten Ortschefs finden zwischen 18. März und 25. April im Rahmen der konstituierenden Gemeindevertretungssitzungen statt. [...]

Als Bezirkswahlbehörde hat die BH auch rund um den Wahltermin viel zu tun, auch wenn die aufwendige Auszählung der Briefwahlstimmen auf Kommunalebene Aufgabe der Gemeinden ist. »Wir haben im Vorfeldviel Organisations- und Koordinationsarbeit zu leisten und stehen den örtlichen Wahlbehörden für Fragen zur Verfügung«, sagt Wimmer. So wird sichergestellt, dass bei den Wahlen am 10. März alles seine Richtigkeit hat und Wimmers »Angelobungstour nichts mehr im Weg steht. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Politik Behörde / Amt

Zitat Salzburger Nachrichten vom 23.01.2024:

"Am 11. Februar erwartet die Gemeinde ein Faschingsfest, das seinesgleichen sucht. Rund 2000 Gäste werden beim Spektakel erwartet, 25 Faschingsgruppen ziehen durch die Straßen und sorgen mit dem offiziellen Start um 13 Uhr für gute Stimmung in Pfarrwerfen. [...]

»Normalerweise findet der Fasching alle vier Jahre statt - die Pandemie hat das jedoch leider nicht möglich gemacht«, schildert der Präsident des SC Ikarus Pfarrwerfen und Veranstalter des Faschingsfestes in der Gemeinde Daniel Hager. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Brauchtum / Tradition Veranstaltung

Zitat Salzburger Nachrichten vom 24.11.2023:

"Zum 80. Jahrestag des »Sturms« auf Goldegg werden Stolpersteine für NS-Opfer verlegt. Der Beschluss in der Gemeindevertretung fiel einstimmig. [...]

In Goldegg werden im kommenden Jahr fünf Stolpersteine verlegt. Die pflastersteingroßen Denkmäler mit Messingdeckplatten erinnern bereits in unzähligen Orten in Deutschland und Österreich an die Opfer des Nationalsozialismus. [...]" ...
Quelle: sn.at
 
Ortsgeschichte / Gemeindechronik

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung