Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

14 News gefunden


Zitat Kronen Zeitung vom 10.04.2024:

"Im Haus für Natur im Museum NÖ in St. Pölten bietet die neue Sonderschau »Tierisch mobil! Natur in Bewegung« spannende Einblicke in die Bewegungswelt [...]

Auf eine faszinierende Reise in die Welt erstaunlicher körperlicher Leistungen und beeindruckender Navigationskünste geht es derzeit im Haus für Natur im Museum NÖ. Ganz nach dem Motto »Tierisch mobil! Natur in Bewegung« warten bis 9. Februar 2025 auch interaktive Stationen mit Springfröschen und Heuschrecken darauf, von den neugierigen Besuchern erkundet zu werden. [...]" ...
Quelle: krone.at

Zitat Der Standard vom 28.03.2024:

"Vergleicht man alle Landeshauptstädte, nehmen Verkehrsflächen mit 40 Prozent der versiegelten Flächen in St. Pölten den meisten Platz ein. Graz ist positives Schlusslicht mit 28 Prozent [...]

Nicht zuletzt aufgrund der Nähe und guten öffentlichen Anbindung zu Wien sowie der vergleichsweise noch günstigen Immobilienpreise ist St. Pölten eine Stadt, die zunehmend beliebter wird. Doch in einigen Punkten hat die Stadt noch Aufholbedarf. Einer davon ist die Versiegelung durch Verkehrsflächen [...]
Demnach sind 40 Prozent der versiegelten Fläche St. Pöltens für Verkehrsinfrastruktur in Verwendung – ein Spitzenwert unter Österreichs Landeshauptstädten. Dahinter folgen Eisenstadt und Innsbruck mit 34, Wien, Salzburg, Linz und Bregenz mit 31, Klagenfurt mit 30 und Graz mit 28 Prozent. Im Schnitt geht in den Landeshauptstädten ein Drittel der versiegelten Gesamtfläche somit nicht für Wohnen, Arbeiten oder Freizeit drauf – sondern für den Verkehr. [...]

Um die Lebensqualität jener Menschen zu verbessern, die entlang von Verkehrsflächen wohnen, raten Expertinnen und Experten zu Entsiegelung. Das heißt nicht unbedingt, dass Parkplätze komplett verschwinden müssen – auch wenn das freilich am besten wäre. Eine Möglichkeit ist etwa, geschlossenen Asphalt durch versickerungsfähige Bodenbeläge zu ersetzen. [...] Der VCÖ fordert zudem mehr schattenspendende Bäume und kühlendes Grün entlang von Straßen. [...]" ...
Quelle: derstandard.at

Zitat Heute/ Niederösterreich vom 18.03.2024:

"Die Energie- und Umweltagentur des Landes zeichnete 20 Gemeinde für ihr Photovoltaik-Offensive aus. St. Pölten wurde zum »Sonnenmeister« gekürt. [...]

2023 war für die erneuerbare Energie in Niederösterreich ein Rekordjahr. Mehr als 52.000 neue Photovoltaik-Anlagen wurden im Land installiert, und damit so viele, wie in den vergangenen sechs Jahren zusammen. [...] In der Landeshauptstadt wurden die meisten PV-Anlagen innerhalb eines Jahres errichtet, nämlich 932 Stück. Zudem stieg St. Pölten erstmals ins e5-Programm ein. [...]" ...
Quelle: heute.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich vom 25.02.2024:

"Seit 23. Februar läuft »Andrea lässt sich scheiden«, der neue Film von Österreichs Starkabarettisten, Regisseur und Autor Josef Hader, in den heimischen Kinos. Nicht nur die Location im Weinviertel, auch einige andere Drehorte und Regie-Tipps haben starken NÖ-Bezug. [...]

So wurde etwa in St. Pölten am Landeskriminalamt, im Regierungsviertel, im Wein- und auch im Waldviertel gedreht. [...] In Horn wurde in der Handeslakademie ein Spitalszimmer aufgebaut. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat NÖN.at/ Neulengbach vom 22.02.2024:

"8.661 Bewohnerinnen und Bewohner hatte die Stadtgemeinde Neulengbach Anfang dieses Jahres, das sind um 52 mehr als Anfang 2023 (plus 0,6 Prozent), wie aus den Daten der Statistik Austria hervorgeht. Unter den acht Wienerwald-Gemeinden hat Altlengbach mit einem Zuwachs von 1,29 Prozent das größte Plus, während die sechs anderen Gemeinden ein leichtes Minus zu verzeichnen haben. [...]

St. Pölten ist laut Statistik Austria im Vorjahr mehr gewachsen als jede andere Stadt in Österreich. Mit Jahresbeginn hatte St. Pölten um 1.225 Bewohnerinnen und Bewohner mehr als noch vor einem Jahr (plus 2,13 Prozent).

Das Wachstum bringt der Stadt mehr Geld. Denn der wichtigste Einnahmeposten jeder Stadt sind die bundesweiten Ertragsanteile. Bei deren Verteilung spielt die Volkszahl bzw. der abgestufte Bevölkerungsschlüssel auch eine Rolle. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Der Standard/ Deutschland vom 22.02.2024:

"Die Stadt St. Pölten soll ein neues Wahrzeichen bekommen. Aber was sind Wahrzeichen eigentlich, und welche gibt es? [...]

Wahrzeichen sind so etwas wie besondere Schätze einer Stadt oder Gegend, die es nur dort gibt. Sie machen die Stadt bekannt – oft in der ganzen Welt. Das können verschiedene Dinge sein: Gebäude, Denkmäler, aber auch Berge, Pflanzen oder Märchenfiguren. Meistens haben Städte ein oder mehrere Wahrzeichen, die man mit ihnen verbindet. In Wien ist das zum Beispiel das Riesenrad im Prater oder auch der Stephansdom in der Innenstadt. [...]

In St. Pölten soll nun ein neues Wahrzeichen mit dem Namen »Windfänger« gebaut werden: ein großes, rundes Ziegelbauwerk mit Wasserfällen und Brunnen. Es soll Platz für Pflanzen, Vögel und Insekten bieten und auf den Klimaschutz aufmerksam machen. [...]" ...
Quelle: derstandard.de

Zitat Die Presse vom 08.02.2024:

"Der Promenadenring wird begrünt, zur Bewässerung der Bäume kommt auf 2,3?Kilometern Länge das Schwammstadtsystem zum Einsatz – in Österreich rekordverdächtig. [...]

200 Bäume sind es, die in einigen Jahren den gesamten Promenadenring – der die St. Pöltner Altstadt umrahmt, vergleichbar mit dem Ring um die Wiener Innenstadt – begrünen werden. Damit sie auch ausreichend mit Wasser versorgt sind, testet die Stadt nun zwei verschiedene Bewässerungssysteme [...]

Gepflanzt werden – neben Blumen, Gräsern und Sträuchern – japanische Schnurbäume: Sie haben, wenn sie dann einmal groß sind, eine dichte Baumkrone, halten Hitze und Trockenheit gut aus, ihr Nektar ist bei Bienen beliebt. Schnurbäume verkraften auch Abgase gut. [...]" ...
Quelle: diepresse.com

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - St. Pölten vom 11.01.2024:

"Als eine der Pilot-Gemeinden hat St. Pölten seit Dezember 2023 neue Lesegeräte im Meldeamt welches die Aufnahme von Daten zeitsparender gestalten soll. Innenminister Gerhard Karner und Bürgermeister Matthias Stadler überzeugten sich persönlich von der Funktionalität der neuen Geräte im Meldeamt im Rathaus. [...]

Das Meldeamt St. Pölten hat als Pilotgemeinde an dem Projekt teilgenommen und mitgeholfen, die Software zu entwickeln bzw. die Dokumentenlesegeräte auf ihre Tauglichkeit in der Praxis zu prüfen. Die Meldebehörde im Rathaus zählt nun zu den ersten großen Meldeämtern in Österreich, die auf das System »Sicheres Meldeamt« umsteigen.

Die Lesegeräte automatisieren die Datenaufnahme: Mit deren Hilfe werden die Daten aus den vorgelegten inländischen und ausländischen Reisepässen direkt übernommen und so können Tipp- und Übertragungsfehler sowie eine unvollständige Datenübernahme künftig ausgeschlossen werden. Auch Sicherheitsmerkmale werden geprüft, dies bietet eine höhere Fälschungssicherheit. Die Gültigkeit des Dokuments wird ausgewertet, zum Beispiel bei einem veralteten Passfoto wird dieses dann rot hinterlegt, die zuständige Person kann dann gegebenfalls selbst die Identität bestätigen und darauf hinweisen, dass es aktualisiert werden sollte. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat finanz.at vom 08.01.2024:

"Die Inflation ist mit 5,6 Prozent im Dezember weiterhin hoch. Aufgrund der kalten Temperaturen spüren das viele Haushalte besonders auch bei den Heizkosten. Eine neue Brennstoffaktion soll einkommensschwache Haushalte mit zusätzlichen 300 Euro dagegen unterstützen. [...]

In einigen Gemeinden in Österreich gibt es zusätzlich zum Wohn- und Heizkostenzuschuss noch weitere Auszahlungen, die beantragt werden können. So steht etwa ab 09. Januar 2024 die neue Brennstoffaktion von 300 Euro einmalig zur Verfügung.

Anspruch darauf haben alle Personen, die seit mindestens sechs Monaten ihren Hauptwohnsitz in St. Pölten (Niederösterreich) haben und bestimmte weitere Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählt der Bezug von einer Ausgleichszulagenpension, von Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe, Kinderbetreuungsgeld oder sonstiger Einkommen, die unter dem Ausgleichszulagenrichtsatz liegen. [...]

BezieherInnen von Sozialhilfe haben keinen Anspruch auf die Brennstoffaktion von 300 Euro, da sie separate Unterstützungsleistungen erhalten werden.

Ein Antrag auf den Zuschuss kann dienstags und donnerstags jeweils von 09:00 bis 11:00 Uhr bei der städtischen Sozialhilfe in St. Pölten gestellt werden. Die Frist für den Antrag beginnt am 09. Januar und endet am 31. März 2024. Parallel dazu kann auch der Heizkostenzuschuss des Landes Niederösterreich von 150 Euro und zuzüglich weiteren 75 Euro beantragt werden. [...]" ...
Quelle: finanz.at

Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Herzogenburg/Traismauer vom 29.11.2023:

"Ein Thema, das realer ist, als man denkt: Gewalt an Frauen. 49 Frauen suchten 2023 Zuflucht in St. Pölten. [...] Die orangen Fahnen werden gehisst - ab 25. November bis 10. Dezember wird im Rahmen der »16 Tage gegen Gewalt an Frauen« auf dieses Thema hingewiesen. [...]

Jede fünfte Frau in Österreich ist von häuslicher Gewalt betroffen. Diese Gewalt tritt in allen Teilen unserer Gesellschaft und in unterschiedlichen Formen und Situationen auf. [...]

Albertoni Olinda, Leiterin des Frauenhauses St. Pölten, weiß: »Grundsätzlich sind wir, wenn eine akute Gefährdung vorliegt, jederzeit erreichbar. Auch wenn die Frauenhausplätze belegt sind, nehmen wir jede Frau auf.« [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung