Suchmenü ausblenden



Suchmenü einblenden

14 News gefunden


Zitat MeinBezirk.at/ Niederösterreich - Horn vom 13.05.2024:

"Bürgermeister Gerhard Lentschig [...] »Mit dem Stadtsee und dem umliegenden Erholungsareal hat Horn ein Erholungsgebiet geschaffen, das in weitem Umkreis einzigartig ist. [...]
Jeden Sommer wird Horn aber auch zur Kammermusik-Festivalstadt. Allegro Vivo hat in unserer Stadt Heimat gefunden und bespielt jährlich in 60 Konzerten die schönsten Säle in Horn und Umgebung. Darauf bin ich als Bürgermeister besonders stolz. [...]

Mit dem neuen Gesundheitszentrum haben wir ein weiteres wichtiges Angebot für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung eröffnet. Die neue Möglichkeit, den Bachelorstudienlehrgang für Gesundheits- und Krankenpflege zu absolvieren, macht Horn nun auch zur Universitätsstadt. [...]« [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat MeinBezirk.at/ Steiermark - Liezen vom 05.04.2024:

"Seit 2009 ist Helmut Schöttl Bürgermeister der Stadt Trieben. Am Sonntag übergibt er an Nachfolger Klaus Herzmaier. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Kleine Zeitung/ Steiermark - Weststeier vom 21.03.2024:

"Anrainer wollen ein Wohnbauprojekt am Gasselberg mit Bürgerinitiative verhindern. Bürgermeister Lukas Vogl erinnert an »Rechte auf beiden Seiten«. [...]

Am Gasselberg im Ortsteil Gaisfeld haben sich rund 25 Anrainer zu einer Bürgerinitiative formiert, um gegen die geplante Verbauung eines Grundstücks vorzugehen [...] Nun lädt Bürgermeister Lukas Vogl die Sprecher der Bürgerinitiative zu einem klärenden Gespräch ein. [...] Es sei möglich, Bedenken und Einwände innerhalb einer Frist einzubringen. [...]" ...
Quelle: kleinezeitung.at

Zitat MeinBezirk.at/ Tirol - Hall-Rum vom 20.03.2024:

"Bgm. Erhard [...] Nach fünf Jahren und einem Hürdenlauf, der ziemlich herausfordernd war, sind wir endlich so weit, das wir mit der Wohnanlage Oberes Feld zwei beginnen können. [...] Für die 44 Familien bzw. Haushalte wird sehr qualitativer Wohnraum geschaffen werden. [...]
Als e5-Gemeinde müssen wir selbst was tun. Erst kürzlich haben wir die Photovoltaikanlage auf das Gemeindehaus draufgebaut. Diese erzeugt mit ihren 98 PV-Modulen Strom für ca. zehn Haushalte. [...]

Wir haben einen Zehn-Minuten-Takt mit der Linie J über Igls nach Innsbruck und einen 15-Minuten-Takt mit der Linie M über Fagslung – Sistrans nach Innsbruck. [...]

Ich denke, es muss und wird möglich sein, Lans, mit seinem sehr ländlichen Charakter über die Runden zu bringen. Zumindest für die nächsten 30 Jahre, was danach passieren wird, werden wir nicht bestimmen. Wenn es uns gelingt, noch eine Generation dieses wohlhabende Leben zu ermöglichen, ohne zu vergessen, das wir nicht alleine sind, das wäre etwas, was ich mir als Vision ganz stark wünsche. Gerade weil wir so wohlhabend sind, sollten wir ein soziales Gewissen behalten [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat Salzburger Nachrichten vom 17.01.2024:

"Seit 13. Dezember 2023 ist Andreas Hasenöhrl (ÖVP) Bürgermeister von Wals-Siezenheim. Mit den Flachgauer Nachrichten sprach er über seine ersten Wochen im Amt. [...]

Bgm. Andreas Hasenöhrl: [...] Die ersten Wochen sind gut verlaufen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gemeinde kennen mich, es gab hier keine große Umstellung. Die Kontinuität ist gegeben. [...] Als Bürgermeister von Wals-Siezenheim gibt es nur Vollgas. Ich bin aus der Gastronomie lange Arbeitstage gewohnt [...]
In der Gemeinde kennen mich schon viele Leute, ich war unter anderem 25 Jahre Obmann des Tourismusverbandes. [...] Vor dem politischen Mitbewerb habe ich keine Angst. Es ist gut für die Demokratie, wenn andere Sichtweisen eingebracht werden. [...]

Wals-Siezenheim ist eine prosperierende Gemeinde, die viele Dinge wie die Kinderbetreuung, die Schulen, die Anliegen der Senioren oder die Unterstützung der Vereine gut abdecken kann. Der Neubau der Volksschule Siezenheim wird heuer eröffnet, die Sanierung des Seniorenheims mit zehn zusätzlichen Betten steht vor dem Abschluss, in Walserfeld entsteht ein neues Tenniszentrum. Für die Kleinkindbetreuung haben wir in den letzten Jahren sechs neue Gruppen geschaffen. Die Kinderbetreuung bleibt aber eine Herausforderung. Für die Nachnutzung der alten Siezenheimer Volksschule ist für die Planung bereits Geld im Budget vorgesehen. Auch das Schulzentrum Viehhausen kann noch ausgebaut werden. [...]" ...
Quelle: sn.at

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg - Flachgau vom 16.01.2024:

"Der Bürgermeister von Oberndorf bei Salzburg Georg Djundja blickt auf ein Jahr voller Ereignisse zurück. Vieles hat sich in der Stadtgemeinde Oberndorf im Jahr 2023 getan. »Oberndorf beschäftigen viele Dinge. Oberndorf ist flächenmäßig die zweitkleinste Gemeinde im Bundesland und natürlich steht die Stadtgemeinde damit vor besonderen Herausforderungen. Einerseits sind wir ein Gesundheitszentrum im Flachgau Nord, haben viele Ärztinnen und Ärzte sowie Gesundheitseinrichtungen. Etwa ist hier das Krankenhaus Oberndorf als ein sehr zentraler und wichtiger Betrieb zu nennen für die ganze Bevölkerung der Region Flachgau Nord und darüber hinaus für das Innviertel bis hinein in deutsches Gebiet. Das Krankenhaus Oberndorf hat einen sehr guten Ruf und ist einfach ein wichtiger Leitbetrieb bei uns«, sagt Bürgermeister Georg Djundja. Sprich Gesundheit und Vorsorge sind zentrale Themen in Oberndorf. [...]" ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat NÖN.at/ Klosterneuburg vom 0901.2024:

"Wechsel in Klosterneuburg: Stefan Schmuckenschlager (ÖVP) verlässt die aktive Politik. [...] Er ist der jüngste Altbürgermeister der Stadtgeschichte: Stefan Schmuckenschlager hat sein Amt mit Anfang Jänner offiziell zurückgelegt. [...]

Schmuckenschlager: Eine Stadt gliedert sich in eine unglaubliche Anzahl an Menschen, die mitarbeiten, dass so eine Gemeinde funktioniert – nicht nur Politiker, auch Funktionäre und viele Ehrenamtliche. Man muss jene ansprechen, die vielleicht nur zu Hause sitzen auf der Couch oder auf Facebook in der Gruppe Klosterneuburg Schlauheiten verbreiten: Bitte schau, wo du dich aktiv einsetzen und an der Stadt mitarbeiten kannst. [...]
In der Politik gibt man das Geld der Menschen aus, da kann man nicht aus dem Unendlichen schöpfen und nicht zwangsweise jeden Wunsch befriedigen. Alles, was Parteien versprechen, müssen sie finanzieren und sie finanzieren das mit öffentlichen Geldern. Man übernimmt eine große Verantwortung, und wenn man das, was man tut, verantworten kann, kann man auch mit der Kritik umgehen. [...]

Am Dienstag, 9. Jänner, wählt der Gemeinderat in einer öffentlichen Sitzung (18 Uhr, Großer Sitzungssaal im Rathaus) einen neuen Bürgermeister. [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat MeinBezirk.at/ Salzburg vom 16.05.2023:

"Im politischen Tagesgeschäft brauchen Amtsleiter rund 320 Gesetze und müssen täglich Entscheidungen treffen. [...]
In 20 der insgesamt 119 Salzburger Gemeindeämter sind mittlerweile Amtsleiterinnen tätig. Die restlichen Amtsleiter sind Männer. Im Tennengau gibt es derzeit zwei Amtsleiterinnen, im Flachgau und im Pinzgau sieben, im Pongau drei und eine Amtsleiterin ist es im Lungau. Damit übernehmen immer mehr Frauen in Salzburg dieses wichtige Amt in der Gemeinde. [...]

Zu den Aufgaben der Amtsleiterinnen und -leiter gehören die Leitung des inneren Dienstes sowie die Verantwortung für die ordnungsgemäße Verwaltung und Führung der Gemeindegeschäfte. Sie sind Dienstvorgesetzte aller übrigen Gemeindebediensteten und unterstehen dem Bürgermeister/der Bürgermeisterin. Zum Bereich des inneren Dienstes zählen u.a. die Organisation der Bediensteten, der Sachmittel, der sonstigen inneren Aufgaben und die Überwachung der Gesetzmäßigkeit des Geschäftsganges. [...]

Im politischen Tagesgeschäft braucht eine Amtsleiterin rund 320 Gesetze, was einige der Salzburger Amtsleiterinnen auch als größte Herausforderung in ihrer Arbeit sehen. »Die Vielzahl an Gesetzen umzusetzen, ist eine große Herausforderung«, sagt Maria Kreil, seit zehn Jahren Amtsleiterin in Göming. Ihr stimmt Gunda Steinwender zu. Sie ist seit 2012 Amtsleiterin in Tamsweg: »Aufgrund immer komplexer werdender Gesetze wird die Arbeit schwieriger. Ein Jura-Studium ist deshalb von Vorteil.« [...]

Generell würde die Arbeit an Komplexität zunehmen, wissen die jahrelang erfahrenen Amtsleiterinnen. »Beispielsweise steigt der Organisationsaufwand bei Veranstaltungen. Die Bevölkerung hat oft kein Verständnis mehr für komplizierte Vorgangsweisen und hohen bürokratischen Aufwand«, so Steinwender. Generell seien die Aufgaben für Amtsleiterinnen in kleineren Gemeinden höher, weiß Gerda Böck-Magos, seit 2021 Amtsleiterin in Werfenweng: »Denn in kleinen Gemeinden gibt es weniger Personal, aber die Aufgaben sind dieselben wie in großen Gemeinden. ...
Quelle: meinbezirk.at

Zitat NÖN.at/ Pielachtal vom 06.05.2023:

"Vor über einem Monat übernahm Michael Strasser das Bürgermeister-Amt von Peter Kalteis und Franz Gallhuber wurde Vizebürgermeister. [...] »Ich bin seit 2018 Vizebürgermeister und mein Vorgänger hat mich bereits viel mitleben lassen. Die Übergabe war auch in diesem Zeitraum geplant, überraschend war die plötzliche Erkrankung des Bürgermeisters vor Weihnachten, das war dann schon herausfordernd aber mit einem guten Team konnten wir das Ganze gut meistern. [...] Eine Gemeinde zu entwickeln, geht nicht von heute auf morgen, und die Projekte wollen gut vorbereitet sein. Aber sein unmittelbares Lebensumfeld für die nächsten Generationen gestalten zu können ist eine wunderbare Aufgabe, der wir uns gerne stellen.« [...]" ...
Quelle: noen.at

Zitat Tips/ Schärding vom 25.04.2023:

"Das Ortsbild von St. Aegidi verändert sich. Das Gemeindeamt und das Musikheim sind neu. Weitere Projekte sind in Planung, wie Bürgermeister Klaus Paminger im Interview verrät. [...]" ...
Quelle: tips.at

Alle Angaben ohne Gewähr.
Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung